Sternenteleskop: So einfach kannst du Sterne beobachten

Du möchtest den Sternenhimmel mit einem Teleskop entdecken? Dann musst du als Einsteiger für eine gute und erlebnisreiche Beobachtung auf diverse Parameter achten. Denn häufig spielt es zum Beispiel keine Rolle, wie groß das Teleskop ist, sondern ob das richtige Fernrohr verwendet wird.

Das ideale Teleskop für Sternenbeobachtung

Das Teleskop mit den Besten Bewertungen auf Astroshop.de: Skywatcher Dobson Teleskop N 200/1200 Skyliner Classic DOB

Experten sagen: “Die Qualität der Optik ist sehr gut und die Bedienung einfach. Die Bedienung sollte auch für Anfänger keine Probleme darstellen”

Die Vorteile auf einen Blick:

  • Optik mit 200mm Öffnung
  • Brennweite 1200mm
  • Öffnungsverhältnis 1:6
  • Maximale Vergrößerung 400-fach
  • Bauweise Newton
  • Montierungstyp Dobson- Rockerbox
  • Gewicht des Tubus 11 Kg/ Volltubus

Für wen eignet sich dieses Teleskop?

Expertenmeinungen und diverse Teleskopshops empfehlen dieses Teleskop aufgrund der relativ großen Öffnung (in dieser Preisklasse) besonders für die Beobachtung von hellen Sternen. Allerdins ist es ratsam, zusätzliche Okulare zu kaufen.

Deine Vorteile bei unserem Partner Astroshop.de

  • Bestpreisgarantie für alle Teleskope und Zubehörteile
  • Kompetenter Support
  • Viele Teleskope mit Videoanleitung
  • 24 Monate Gewährleistung

Ideale Anfänger und Einsteigerteleskope sind zum Beispiel Dobson-Teleskope.
Sie haben eine wackelfreie Unterkonstruktion und du kannst sie schnell aufbauen, indem du das Sternenteleskop einfach die die Rockerbox einhängst. Auch die Bedienung ist simpel. Du musst das Teleskop lediglich in die gewünschte Richtung rücken. Da die Höhe des Einblicks sehr gering ist, eignet sich dieses Modell außerdem auch für Kinder oder Jugendliche. Zudem handelt es sich um ein recht preiswertes Modell.

Du möchtest „viel Öffnung“? Dann sind Newtwon-Teleskope für dich zu empfehlen.
Wie der Name schon erahnen lässt, handelt es sich beim Erfinder dieses Sternenteleskops um Isaac Newton. Somit bewährt sich die Bauart dieser Modelle seit nunmehr über 300 Jahren und bringt eine hohe Lichtsammelleistung mit sich. Der einzige Nachteil- für scharfe Abbildungen musst du dieses Teleskop gut einstellen und justieren.

Diese sechs Fragen solltest du dir vor dem Kauf stellen

Prinzipiell solltest du dir aber über ein paar Dinge klar werden, damit du dir die Kaufentscheidung erleichterst:
1. Wie viel Geld bist du bereit in den Kauf zu investieren?
Gute Einsteigerteleskope findest du in einem Bereich von 100 bis 300 Euro.
2. Was willst du beobachten? -nur Sterne, oder auch andere Himmelsobjekte?
3. Für wen soll das Teleskop sein?
Teleskope für Kinder oder Senioren sind beispielsweise viel robuster, leichter und damit transportabler.
4. Wo planst du die Sterne zu beobachten?
In Städten liegt häufig eine höhere Lichtverschmutzung vor, als in ländlichen Gegenden. Nimmst du das Teleskop mit auf Reisen? Soll es viel im Auto transportiert werden?
5. Wie viel Zeit möchtest du in dieses Hobby investieren?
Soll das Auf- und Abbauen des Teleskops einfach und schnell funktionieren oder hast du Zeit und Geduld beim Montieren und justieren?
6. Kaufhaus- oder Markenteleskop?
Kaufhausteleskope können selten aufgerüstet werden. Außerdem ist die Beratung vor Ort selten vernünftig.

Zu Beginn solltest du dir außerdem nicht zu viele Okulare zulegen, dafür lieber hochwertigere. Bei den Sternenteleskopen für Einsteiger sind meist recht gute Okulare dabei, nach einiger Zeit ist es dennoch empfehlenswert sich zwei hochwertige Okulare zuzulegen.

Gerade zu Beginn könnte es dir schwerfallen, zu entscheiden, bei welchem Okkular es sich um das Richtige handelt. Empfehlenswert sind hier Zoom-Okkulare, da du diese nur einsetzen musst. Nachdem du das gewünschte Objekt angepeilt hast, kannst du es durch einfaches Drehen nach Wunsch vergrößern.

So stellst du dein Teleskop optimal ein

Hast du nun dein Teleskop erworben, aufgebaut, aufgestellt und dein Objekt der Begierde am Nachthimmel entdeckt, kann es sein, dass dieses sehr unscharf erscheint. Das Geheimnis hier liegt darin, den richtigen Fokus einzustellen. Beim Arbeiten mit einem Sternenteleskop verwendest du ein optisches System, welches einer Lupe gar nicht so unähnlich ist. Der Unterschied liegt darin, dass du nun in der Lage bist, die Parameter deines Systems einzustellen. Die eingefangenen Lichtstrahlen werden gebündelt, es entsteht ein Brennpunkt, welcher im Okular liegt. Durch dieses Okular wird das Bild nach draußen geführt und das Licht kann in dein Auge fallen. Damit du ein scharfes Bild erkennen kannst, musst du am Okularauszug den Brenn- oder Fokuspunkt einstellen. Dazu dient ein kleines Rad am Okularauszug.

Kurz erklärt: Du hast dir mit deinem Teleskop einen Stern ausgeguckt, der dir nun als helle Sternenscheibe erscheint. Beim Drehen am Fokussierrad des Okularauszugs erscheint dir diese Scheibe je nach Drehrichtung größer oder kleiner. Dein Ziel ist es, diese Sternenscheibe minimal zu bekommen, im besten Fall also einen Punkt, deinen Fokuspunkt.

Aller Anfang ist schwer und es gibt, wie du gelesen hast, eine Menge bei der Sternenbeobachtung mit Teleskop zu beachten. Aber mit der richtigen Grundausrüstung und ein wenig Übung, steht deinem neuen Hobby nichts im Weg!