Sterne beobachten: So erforschst du den Himmel als Einsteiger

Sterne sind etwas Einzigartiges, besonders wenn der Himmel klar ist. In einer hellen und klaren Nacht, haben wir die Möglichkeit, unendlich viele Sterne am Himmel betrachten zu können. Im Folgenden werden verschiedene Tipps für Anfänger näher erläutert, damit Du optimal für das nächste Mal Sterne beobachten vorbereitet bist. So findest Du Dich auch als Anfänger am Nachthimmel zurecht und kannst den Sternenhimmel genießen.

Vier Tipps zum Sterne beobachten

Vorbereitung

Alles, was Du brauchst, um Sterne zu beobachten, sind Deine Augen. Allerdings solltest Du Dich genügend vorbereiten. Das Wichtigste, was Du tun kannst, ist, Dich an die Dunkelheit zu gewöhnen. Nachts gibt es einige helle Objekte am Himmel – den Mond, einige der Planeten und ein paar Dutzend Sterne – aber existieren deutlich mehr dunklere Sterne und künstliches Licht wäscht diese aus.
Es dauert bis zu 40 Minuten, bis sich Deine Augen vollständig an die Dunkelheit gewöhnt haben. Vermeide es daher, auf helle Lichter zu blicken, und trage eine Sonnenbrille in Betracht, bevor Du mit der Beobachtung beginnst. Trage bequeme und warme Kleidung. Es kann kalt werden. Für den nötigen Komfort solltest Du Dir eine bequeme Sitzmöglichkeit mitbringen.

Orientierung

Ein Blick in den Nachthimmel kann verwirrend sein. Der Himmel scheint anders zu sein, weil sich die Erde dreht, aber die Muster der Sterne bleiben im Verhältnis zueinander gleich. Zur Orientierung dient der Mond und der Nordstern, um verschiedene Sternenbilder zu erkennen.
Der Nordstern ist am Nordpol fast genau über der Erdachse positioniert und bewegt sich im Gegensatz zum Rest des Himmels nicht und zeigt, in welche Richtung Norden ist.

Sternenkarte

Mit einer monatlichen Sternenkarte, die in jeder Ausgabe einer astronomischen Zeitschrift beigelegt ist, kannst Du eine Vielzahl von Objekten unter einem dunklen Himmel finden. Es kann auf den ersten Blick verwirrend aussehen.
Der Sternenhimmel ist spiegelverkehrt, aber warum?
Im Gegensatz zu den meisten anderen Karten zeigt die Karte, was sich über Deinem Kopf und nicht unter Deinen Füßen befindet.
Halte es mit “Norden” nach Norden über Deinen Kopf und Du wirst feststellen, dass Ost und West immerhin am richtigen Ort sind.
Um Dinge in verschiedene Richtungen zu betrachten, halte sie so, dass die Unterkante der Kompassrichtung entspricht, in die Du blickst. Es zeigt dann den Himmel, wie er von diesem Horizont über Deinem Kopf aussieht.
Verwende am besten eine Rotlichtlampe, um die Karte im Dunkeln zu sehen. Auf diese Weise wird Deine Nachtsicht nicht beeinträchtigt.

Entfernungen

Entfernungen zwischen Objekten am Nachthimmel werden in Winkeln gemessen, ähnlich wie die Breiten- und Längengrade auf der Erdkugel. Ein Grad entspricht 1/360 eines Kreises. Günstigerweise bedeckt Deine Faust etwa 10 ° des Himmels und Dein kleiner Finger bedeckt 1º. Wenn Du ein dunkles Objekt am Himmel finden möchtest und eine Sternenkarte zeigt, dass es sich von einem helleren, bekannten Stern aus um etwa 15 ° in einer bestimmten Richtung befindet, kannst Du die Entfernung ganz leicht bestimmen, indem Du von dem Fixpunkt Deine Faust nimmst, um den Standort zu bestimmen. Schließe hierzu ein Auge.